Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ e.V.


Quelle Video: Kolle Rebbe Early Type Casefilm Deutsch

Großartige Aktion für die Kleinsten: Early Type – die erste Schrift, die ein Frühchen ist

Auch ich hatte mich für eine Teilnahme angemeldet. Gern hätte ich das Script für den Welt-Frühgeborenen-Tag implementiert und die Headlines meiner Website wachsen sehen. Alles war vorbereitet und dann kam es anders. Die Teilnahme scheiterte an technischen Problemen meines Providers. Dort hieß es: „Aufgrund von DDos-Angriffen kommt es aktuell dazu, dass einige Websites per SSL kurzzeitig nur eingeschränkt erreichbar sind.“
Leider dauerte der Ausfall länger als gedacht. Schade.

Umso mehr freue ich mich, dass die anderen Unterstützer erfolgreich waren und der Verein, dank der Early-Type-Aktion, seine Spendeneinnahmen erhöhen konnte.

Barbara Mitschdörfer, Vorstandsvorsitzende und Geschäftsstellenleiterin des Bundesverbands „Das frühgeborene Kind“ e.V., schreibt heute in einer Rundmail:

Sensationelles Aktionsergebnis:
Die Reichweite unserer Facebook-Pages konnte um rund 700% gesteigert werden und die Seitenaufrufe haben sich um mehr als 60% erhöht.
Die Summe der Spenden am Welt-Frühgeborenen-Tag war um 10.5% höher als der tägliche Durchschnitt dieses Jahres.
Die Anzahl der Zugriffe auf unsere Homepage rund um den 17.11.schnellten um das 3-fache
nach oben! Das hat auch uns schlichtweg überwältigt.

Mehr über die Projekte des Vereins erfahrt Ihr hier: https://www.fruehgeborene.de/projekte

Kerzentiere in Berlin

Gepostet von Kerzentiere am Dienstag, 4. Dezember 2018

Am 9. Dezember ist der Weltgedenktag für verstorbene Kinder. Worldwide Candle Lightning. Und Melanie Garanin stellt ihre 365 Kerzentiere aus.

Wo? Kulturkapellen, Prenzlauer Berg 2, 10405 Berlin
Wann? 7. bis 9. Dezember 2018

Warum ich eigentlich so viele Tiere mit Kerzen gezeichnet habe?Unser Sohn ist gestorben.Wir werden deshalb immer…

Gepostet von Kerzentiere am Donnerstag, 15. November 2018

Kinder- und Jugendbuch ARD-Morgenmagazin

Toll! Textpiratin Stefanie Boor in der ARD!

Textpiraten in der ARD: Stefanie Boor im MoMa Service zu Literaturpädagogik und aktuellen Kinder- und Jugendbüchern, 26.11.2018

Hier noch einmal alle vier Live-Gespräche vom heutigen, sehr frühen Morgen! Hat mich sehr gefreut, meine Arbeit als Literaturopädagogin und eine kleine Auswahl an aktuellen Kinder- und Jugendbüchern heute morgen im ARD MoMa vorzustellen. DIe Zeit reichte nicht für alles, aber es gibt ja noch eine bunte Titelliste mit Anregungen zum (Vor)Lesen. Bleiben Sie neugierig!

Gepostet von Textpiraten am Montag, 26. November 2018

Das richtige Kinder- und Jugendbuch
Lesen kann neue Welten eröffnen, es ist spannend, fördert das Denken, Sprechen und Schreiben und regt die Kreativität und Fantasie an. Kurz: Lesen ist gut! Sofern die richtige Lektüre ausgewählt wird.

Quelle Text: https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/videos/service_das_richtige_kinder_und_jugendbuch_-100.html

Netzwerk Hessische KJB-AutorInnen

Wohnzimmerlesung des Netzwerks der Hessischen Kinder- und JugendbuchautorInnenWohnzimmerlesung – Was ist das? Für wen?
Dreimal im Jahr findet in Rosbach im Taunus ein Leseabend statt. Zwei Kinder- und Jugendbuchautor*innen aus dem hessischen Netzwerk stellen eines ihrer Bücher vor und lesen daraus.
Interessierte Bibliothekar*innen, Lehrer*innen, Leseveranstalter*innen, Leseförderbegeisterte, Journalist*innen, Filmproduzent*innen und andere Multiplikator*innen ermöglicht die ungezwungene, gesellige Atmosphäre ein persönliches Kennenlernen der Autor*innen. Im Austausch entstehen Ideen für gemeinsame Projekte, Aktionen oder Veranstaltungen.

Die letzte Wohnzimmerlesung fand am 17. November 2018 statt.

Barbara van den Speulhof Häuptling Dicke Backe
Maja Nielsen Tatort Eden 2019Autorin Barbara van den Speulhof schreibt auf Facebook: „Was für ein wundervoller Abend! Veranstalter der gestrigen Wohnzimmerlesung war das Netzwerk Hessischer Kinder- und Jugendbuchautor*innen. Gelesen haben Maja Nielsen und ich. Zauberhaft moderiert haben unsere Kolleg*innen Jutta Wilke, Julia Breitenöder, Martin Ebbertz und Kerstin Hau. Im Publikum außerdem Nasrin Siege, Kinderbuchautor Sven Gerhardt und viele nette Menschen, denen Kinder- und Jugendbücher am Herzen liegen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich Zeit für Lesung, Gespräche und Austausch genommen haben. Und last but not least: Vielen Dank an den Gerstenberg Verlag für das Sponsoring unseres Buffets“.

Was für ein wundervoller Abend! Veranstalter der gestrigen Wohnzimmerlesung war das Netzwerk Hessischer Kinder- und Jugendbuchautor*innen. Gelesen haben Maja Nielsen und ich. Zauberhaft moderiert haben unsere Kolleg*innen Jutta Wilke, Julia Breitenöder, Martin Ebbertz und Kerstin Hau. Im Publikum außerdem Nasrin Siege, Kinderbuchautor Sven Gerhardt und viele nette Menschen, denen Kinder- und Jugendbücher am Herzen liegen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich Zeit für Lesung, Gespräche und Austausch genommen haben. Und last but not least: Vielen Dank an den Gerstenberg Verlag für das Sponsoring unseres Buffets.

Gepostet von Barbara van den Speulhof – Autorin am Sonntag, 18. November 2018

Gestohlene Kindheit. Zerstörte Gesundheit.

Nicht allein sein, Worte finden, das Unsagbare aussprechen, begreifen, was geschehen ist, im eigenen Erleben gesehen werden, alles zerpflücken und neu sortieren – wie wichtig die Aufarbeitung der eigenen Biografie ist, zeigt die Dokumentation „Der Kraftakt“.

„Es ist klar, dass es diesen Frauen unwahrscheinlich schwer fällt, diese Geschichte für sich zu sortieren, für sich überhaupt eine Sprache zu finden, was ihnen widerfahren ist, das ist ein unwahrscheinlicher Kraftakt.“
Ines Geipel, Vorsitzende doping-opfer-hilfe e.V.

Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Der-Kraftakt-Folgen-des-DDR-Leistungssportsystems,kraftakt100.html

Der Film setzt sich dokumentarisch mit dem DDR-Leistungssportsystem auseinander. Vier Frauen. Vier Schicksale. Bewegend, beklemmend berichten sie vom Drill, von Gewalt, Sadismus, Hungerkuren, Zwangsdoping und Missbrauch. Die Mädchen wurden benutzt, instrumentalisiert, zu Höchstleistungen gezwungen. Ihre Bedürfnisse, Wünsche, Träume und Tränen interessierten niemanden.

Als turnendes Kind habe ich die DDR-Sportlerinnen für ihr Können bewundert. Heute empfinde ich großes Mitgefühl für ihr erlittenes Leid. Die vier Frauen stehen stellvertretend für viele Sportgeschädigte. Das erlebte Unrecht wird sichtbar, erhält Namen und Gesichter.

Der Film auf NDR: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/unsere_geschichte/Der-Kraftakt-Leistungssport-in-der-DDR,sendung833886.html

Schäden an Leib und Seele
„Dieses Nicht-in-Beziehungen-gehen-können. Nicht ins Vertrauen gehen können. Der größte Beziehungspartner für mich war immer der Trainer, dem ich ja nicht vertrauen konnte. Ich musste Leistung bringen, eine Rolle spielen.“

Esther Nicklas, ehem. rhythmische Sportgymnastin, DDR-Nationalmannschaft
Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Der-Kraftakt-Folgen-des-DDR-Leistungssportsystems,kraftakt100.html

Vorlesegenuss für die ganze Familie?

Eltern und Großeltern, die Vorlese-Romane für Sechs- bis Achtjährige suchen, stoßen meist auf altbekannte Titel. Wo sind neue Geschichten, die Figuren mit Identifikationspotenzial und emotionaler Nähe bieten? Starke Hauptcharaktere, an die sich Kinder binden? Bücher, die nicht nach wenigen Seiten und wegen großer Buchstaben schnell ausgelesen sind? Mit denen Kinder – aber auch Vorlesende – spannende, vielschichtige und lustige Abenteuer erleben? Warum bieten Verlage (momentan) wenig Anspruchsvolles für Kinder ab sechs Jahren?

Diesem Thema widmet Anne Böhme, Journalistin und Kinderbuchautorin, einen Beitrag. Jüngst in der Stuttgarter Zeitung unter dem Titel Warum gute Vorlesebücher selten sind – Verlage bieten nur Lektüre-Häppchen erschienen.

Die Fachzeitschrift Eselsohr verweist auf den Artikel von Böhme und beklagt die Schnelllebigkeit des Kinder- und Jugendbuchmarktes. Verlage würden zu viel in zu kurzer Zeit erwarten. Bis ein Buch besprochen und vorgestellt, von Büchereien eingekauft und von Eltern entdeckt wurde, ist es oftmals schon aus dem Handel verschwunden. Eselsohr fragt auf Facebook: Warum mag der Kinder- und Jugendbuchmarkt so ungeduldig sein und so schnell aufgeben?

Als Beispiel für eine positive Entwicklung sehe ich die Sparte Vorlesebücher bei dtv junior. Die Bezeichnung Kinderbücher zum Vorlesen bietet Eltern und Großeltern eine hilfreiche Orientierung im Bücherdschungel. Die neuen dtv-Vorlese-Romane ermöglichen es, in Lesewelten einzutauchen und dort zu verweilen. Damit vermitteln sie Kindern auch das Gefühl von Familienzeit und Gemütlichkeit. Es scheint, als habe der Verlag die Bedürfnisse der Käufer*innen im Blick.


Vorlesestudie 2018
Regelmäßiges Vorlesen erleichtert Grundschülern das Lesenlernen
Vorlesen: Uneinholbares Startkapital

Rund 78 Prozent der Kinder, denen mehrmals in der Woche oder täglich vorgelesen wurde, fällt das Lesenlernen leicht. Bei den anderen ist das laut ihren Eltern deutlich seltener der Fall (50 Prozent). Fragt man die Kinder selbst, ist sogar mehr als die Hälfte der Grundschüler mit wenig Vorleseerfahrung frustriert, weil das Lesenlernen ihnen zu lange dauert (52 Prozent), gegenüber nur 28 Prozent derjenigen, denen regelmäßig vorgelesen wurde.

Gefragt wurden die Kinder auch, welche außerunterrichtlichen Angebote zur Leseförderung sie an ihren Schulen kennen. Bundesweit konnte fast jeder vierte Grundschüler (23 Prozent) kein entsprechendes Merkmal nennen – also weder Büchereien oder Regale, wo man Bücher leihen kann, noch Leseecken oder Buch-AGs.

Auf die Frage, was ihnen in der Schule Spaß macht, nennen 57 Prozent der Kinder das Lesen. Noch öfter genannt werden praktische Inhalte wie Natur/Umwelt (77 Prozent) und Forschen/Experimentieren (67 Prozent) oder Malen/Basteln und Sport/Bewegung (jeweils 61 Prozent).

Quelle Text und weitere Informationen: https://www.stiftunglesen.de/forschung/forschungsprojekte/vorlesestudie

Bundesweiter VorlesetagAm 16.11.2018 findet der 15. Bundesweite Vorlesetag statt.

Mit-Herausgeberin Ayse Bosse…

… freut sich über die ersten 3.000 Euro, die am 18. Oktober an den Ambulanten Hospizdienst für den Landkreis Wittmund e.V. übergeben werden konnten. „Du fehlst“ wurde bisher über 500x verkauft. 60% des Verkaufserlöses fließt in die Hospizarbeit.

„ Du fehlst, Geschichten von Leben und Tod“ geht einen tollen Weg!Vor Kurzem konnten die ersten 3000,- Euro an ein…

Gepostet von Weil du mir so fehlst am Mittwoch, 17. Oktober 2018

…und verschenkt drei Herzen. DANKE!

❤️❤️❤️

Gepostet von Weil du mir so fehlst am Freitag, 26. Oktober 2018

Konferenz Zukunft Kinderfilm

Kerstin Hau reistKonferenz Zukunft KinderfilmKonferenz Zukunft Kinderfilm
6. & 7. September 2018
mon ami, Weimar

Kuratorium junger deutscher Film
Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V.
Initiative „Der besondere Kinderfilm“

Seit gestern ist der Eventfilm online. Wer wissen will, wie’s war:

Eventfilm Konferenz ZUKUNFT KINDERFILM

Alle mal hergeschaut: Unser Eventfilm ist da!Genauso behalten wir die Konferenz in Erinnerung:farbenfroh, vielstimmig, mit Blick nach vorn.#zukunftkinderfilmMehr Impressionen und einen Überblick über die Ergebnisse findet ihr in Kürze hier: http://zukunft-kinderfilm.de/Video: © Christian Fleischer, audiovisual elements

Gepostet von Zukunft Kinderfilm am Montag, 22. Oktober 2018

Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut Georg Piller referierte über die Art, wie Kinder denken und ihre Umwelt wahrnehmen. Beides unterscheidet sich grundlegend vom Erleben der Erwachsenen. Zwischen 6 und 12 Jahren verändert sich entwicklungspsychologisch einiges. Alterstypische Ängste, Krisen und Entwicklungsaufgaben treten auf. Freundschaft, Logik und Moral entwickeln und verändern sich in dieser Zeit.
Einer von vielen interessanten Impuls-Vorträgen, bei denen ich gern dabei war.

06.09.2018 Weimar: Unter dem Motto "Lasst uns die Zukunft des Kinderfilms gemeinsam gestalten" tagte das Kuratorium "Junger deutscher Film" zur Zukunft des Kinderfilms im mon ami. Foto: Thomas Müller

Gepostet von Zukunft Kinderfilm am Mittwoch, 19. September 2018

Alle Speaker auf http://zukunft-kinderfilm.de.

Leseglück dank MERCK!

Kerstin Hau fördertWarterich-Bücherboxen für die Darmstädter Kinderkliniken
Ein lautes JUHU, weil ich als Warterich-Patin das Unternehmen Merck für die besonderen Bücherboxen des Bundesverbands Leseförderung e.V. begeistern konnte. Die Restcent-Aktion der MERCK-Mitarbeiter*innen unterstützt den Verband mit 1.500 €.

Restcent MERCK Bundesverband Leseförderung e.V.

Bei der Spendenscheck-Übergabe am 11. Oktober 2018 konnte ich aufgrund der Frankfurter Buchmesse leider nicht persönlich vor Ort sein, wurde aber von meinem Mann wunderbar vertreten.

2019 ziehen die Boxen samt ausgewählter Bücher in die Wartebereiche der Spezialambulanzen der Darmstädter Kinderkliniken ein.
Ich werde darüber berichten.

Ein dickes DANKE an MERCK und alle Mitarbeiter*innen!

Merck Restcents Übergabe

Darmstadt, 11. Oktober 2018 – Das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat mit der aktuellen Restcent-Aktion 63.180 Euro € vergeben. 31.680 Euro gehen an 19 Vereine oder Einrichtungen, zwei weitere werden zu einem späteren Zeitpunkt mit insgesamt 31.500 Euro bedacht.

Jeden Monat verzichten Mitarbeiter freiwillig auf die Centbeträge ihres Entgeltes. Manche lassen sogar Rest-Euros einbehalten. Das Unternehmen verdoppelt die Summe und vergibt das Geld an soziale Einrichtungen, die sich vorher mit einem konkreten Projekt beworben haben.

Welches karitative Projekt in welcher Höhe unterstützt wird, entscheidet eine Vergabekommission, in der Mitarbeiter und Belegschaftsvertreter sitzen. Zwei Mal im Jahr wird das gesammelte Geld ausgeschüttet.
Beide Fotos © Merck KGaA. Quelle Text: https://www.merckgroup.com


Das Warterich BVLDAS WARTERICH
Eine Initiative des Bundesverbands Leseförderung e.V.

Bücher gegen Langeweile beim Warten
Ob in Krankenhäusern oder auf Ämtern – überall gibt es Orte, an denen wir warten müssen. Was ist da ein gutes Rezept gegen Langeweile?

Das Warterich ist eine Box mit ausgewählten Büchern, die an diesen Orten zum Blättern, Schmökern, Vorlesen, Selberlesen, Bilder anschauen, Entdecken, Rätseln, Staunen und Zeitvertreiben einlädt. […]
Quelle Text und Bild: http://warterich.de