NILS ist da!

Melanie Garanins autobiographische Graphic-Novel “NILS” ist erschienen.
Eine Herzensempfehlung!
Spätestens nach diesem Video ein Muss: https://www.youtube.com/watch?v=tn2YwvD2jHg

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf 'Akzeptieren' im Banner klickst.

Mehr über die Entstehung des Buches auf https://www.carlsen.de/comic/nils-eine-graphic-novel-über-tod-und-wut-und-von-mut

Was mit Kinderbüchern

Vom 31.08. bis 06.09. betreuen die Mainautoren die Facebook-Seite “Was mit Kinderbüchern” als GastautorInnen. Am Montag gab es ein paar Posts von mir, heute ist Maike Neuendorff an der Reihe. Weitere Beiträge von tollen Kolleginnen und Kollegen aus unserem Netzwerk folgen in den nächsten Tagen. Vielleicht schaut Ihr mal rein?

Die Seite „Was mit Kinderbüchern“ wurde Anfang 2010 von Stefanie Leo ins Leben gerufen, um Kinderbuchmenschen zu vernetzen. Stefanie Leo betreibt seit über 15 Jahren den Buecherkinder-Blog.

Seit August 2015 ermöglicht sie Kinderbuch-Menschen, die Seite für eine Woche zu übernehmen und zu berichten, was sie (beruflich) mit Kinderbüchern machen. Im Oktober 2019 wurde Stefanie Leo von dem Autor Rüdiger Bertram als Betreiber von “Was mit Kinderbüchern” abgelöst.

Many thanks to San Antonio!

Vergangene Woche durfte ich an einem Gespräch mit Darmstadts Partnerstadt San Antonio,
Texas, teilnehmen. Für mich und mein Englisch ein aufregendes Ereignis.

An dieser Stelle ein ganz herzliches DANKE an den Direktor der städtischen Bibliothek, Ramiro Salazar, an Ian Cruz, Shahrzad Dowlatshahi, Jessica Zurita, Ulyana Vynyarchuk, Violeta Sacaliuc und Simone Roth!!!

Dem Termin vorausgegangen war eine Bücherspende meinerseits. Im Sinne der städtepartnerschaftlichen Freundschaft habe ich ein paar Exemplare von “The Dark and the Light” sowie von der deutschen Ausgabe “Das Dunkle und das Helle” an die städtische Bibliothek San Antonio gesendet. Die Kinderzeitschrift ‘Papperlapapp‘ spendierte zudem einige Exemplare der Ausgaben 14 und 17 in Deutsch-Englisch, die ich gerne dem Paket beilegte. Vielen Dank an Dr. Karin Hirschberger!

Warum wollte ich die Bücher spenden?
Erstens, weil mich das Geschehen in der Welt sehr beschäftigt. Gefühlt werden alte Bündnisse zerschlagen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Ich wollte dem etwas entgegensetzen.
Aber was kann ich tun, um das Gefühl der Machtlosigkeit abzuschütteln?

Der zweite Grund ist meine tiefe Überzeugung, dass nur ein lebendiger Kontakt und Austausch uns Menschen näherbringt. Als Darmstädterin bin ich stolz darauf, dass Darmstadt so viele freundschaftliche Beziehungen zu Partnerstädten pflegt. Wie kann ich mich als Darmstädterin daran beteiligen?

Da dachte ich: “Mensch, Dein Buch handelt von der Grenze als Raum der Begegnung, von der Überwindung und vom Neuanfang. Das ist ein Buch, dass ich den Menschen in unserer US-amerikanischen Partnerstadt schenken möchte.”

Partnerstädte sind eine tolle Möglichkeit für direkte Bürgerbegegnungen über die Grenzen hinweg. Neugierde, Offenheit und Vertrauen fördern Verbundenheit und tragen zu freundschaftlichen Beziehungen bei. Was gibt es Wichtigeres zwischen Menschen?
So kann auf lokaler Ebene ein tragfähiges Netz entstehen, das hält und auch in turbulenten (politischen) Zeiten trägt. Beide Seiten profitieren von diesem Austausch. Ganz nach dem Motto: Was man liebt, das will man fördern und schützen.

Daher freue ich mich umso mehr über diese Rückmeldung aus den USA: “I was inspired by your story and your commitment to spread love and bring people together through your literary works – what a wonderful goal.”

Und über diese: “Once again, we would like to thank you from the bottom of our heart for your generosity and the wonderful donation of books. The mission of Sister city relationships is to promote peace through mutual respect, understanding, and cooperation — one individual, one community at a time. You exemplify how to be a citizen diplomat in every way.”

In diesem Sinne: Herzliche Grüße zu großartigen Menschen nach San Antonio und Darmstadt!

Video zum digitalen Sommerfest der Mainautoren

Am 28.08.2020 feierten die Mainautoren ihr erstes digitales Sommerfest. Coronabedingt musste die geplante Netzwerk-Gartenparty leider ausfallen. Da die Mainautoren aber nicht auf einen Austausch verzichten wollten, wurde über Zoom gefeiert. Ganz nach dem Motto: Lieber online prosten, als gar nicht anstoßen. Sogar aus Afrika und Südamerika waren ein Kollege sowie eine Pädagogin zugeschaltet.

Für das Fest haben einige Mainautoren Videos gedreht, in denen sie sich vorstellen, etwas vorlesen oder von ihren Projekten erzählen. Schaut gerne auf dem Mainautoren-YouTube-Kanal vorbei.

In meinem Video lese ich einen Auszug aus der zweisprachigen Kinderzeitschrift Papperlapapp, Heft Nr. 17 vor. Die Geschichte “Welche Farbe hat der Himmel?” handelt von Farben und Perspektiven. Illustriert wurde sie von der fabelhaften Laura D’Arcangelo.

Wer die Geschichte von Anfang bis Ende hören will, kann sie hier oder hier (Audiodatei) anhören. Großartig vorgelesen von Diane Koenkamp.

Ein Video für die Vielfalt

Hui, wie aufregend! Für das bunte Online-Festival anlässlich der KIMI-Siegel-Verleihung durfte ich ein Video drehen und etwas über die Entstehung des Buches “Das Dunkle und das Helle” erzählen.
Wer das Video sehen mag, schaut auf dem kimi_kimbuk-Instagram-Account vorbei: https://www.instagram.com/p/CDJUHZ5IrNS/
Quelle Screenshot: https://www.instagram.com/p/CDJUHZ5IrNS/, abger. 28.07.2020

Das KIMI-Team entwickelt Vielfaltskriterien, anhand derer sich nicht nur bereits auf dem Markt existierende Bücher für das Siegel qualifizieren können – sondern die Verlagen, Autor*innen und Illustrator*innen helfen, vielfältige Bücher zu entwickeln.
Im Fokus stehen dabei bisher People of Color, LGBTIQ, Menschen mit Behinderung, mit Fluchterfahrungen und interkulturellen/interreligiösen Lebenswirklichkeiten – ebenso wie vielfältige Familienkonzepte und Armutserfahrungen.

Quelle: https://kimi-siegel.de

Ausgezeichnet mit dem KIMI-Siegel

Was für eine großartige Auszeichnung für DAS DUNKLE UND DAS HELLE!

Das KIMI-Siegel steht für Vielfalt im Kinder- und Jugendbuch und wird zum zweiten Mal verliehen. Aus 370 eingereichten Büchern wählten die Jurys 9 Longseller, über 130 Bücher und Hörbücher, die das KIMI-Siegel erhalten, sowie 40 positive Erwähnungen.

Die Jury-Begründung findet ihr auf: https://kimi-siegel.de

Einen großen Dank an all die engagierten Leute, die diese Auszeichnung möglich machen.

DAS DUNKLE UND DAS HELLE ist ein außergewöhnliches und sehr feinfühliges Buch.
Vielfaltskriterien: Fremdheitserfahrung, Mut und Freundschaft
KIMI-Faktor: Dieses Buch zeigt, dass es sich lohnt, Mut zu fassen, Grenzen zu überwinden, um sich das Fremde zu eigen, sich zum Freund zu machen.
Jurystimme: „Kerstin Hau erzählt von den schönen und traurigen Seiten im Leben. Julie Völk illustriert feinstrichlich gefühlvoll. Gemeinsam erzählen sie, wie Krisen überwunden werden können. Ein Buch für viele Lebenslagen.“

Quelle: https://kimi-siegel.de/2020/07/02/kerstin-hau-das-helle-und-das-dunkle/

Quelle KIMI-Logo: https://kimi-siegel.de

Pappbilderbuch von Nadia Budde

Wer kennt ihn nicht, den Zimmerzauser?
Nadia Buddes Pappbilderbuch EINE WOCHE DRIN ist mein Corona-Drinbleiben-Highlight.

Das Buch beinhaltet wunderbare Wortkreationen wie Villaschwitzer, Vorhangbeißer oder Häuschentuffel, dazu Reime – “Sockenfesseln. Kistenflitz. Drinnen bleiben ist ein Witz” – und komische Figuren, die uns im charakteristischen Nadia-Budde-Stil von Montag bis Sonntag durch die Woche begleiten. Bunt, schräg, witzig.


Die monströsen BewohnerInnen mutieren zu so manchem Möbelstück oder Haushaltsgegenstand. Wie das eben so ist, wenn Familien in der Wohnung bleiben.

Doch Nadia Budde macht Hoffnung. Sie lässt uns alle wieder raus. Was montags drinnen beginnt, endet sonntags mit “Dielenklapper. Beulenwände. Irgendwann ist es zu Ende!”

Ganz genau!
So ist es.
Aushalten. Durchhalten. Drinnen lachen.
Irgendwann geht es vorüber und das Draußen hat uns wieder.

Kinder und Erwachsene werden mit dem Buch ihren Spaß haben. Die witzigen Wortkreationen und Reime laden dazu ein, eigene Namen zu erfinden. Ist Mama zum Kissenbrummer geworden? Hat sich Papa in eine Budenscheuche verwandelt? Wo sind die Höhlenmutzel?

Ein Buch, das einen humorvollen Blick auf den Ausnahmezustand während der Pandemie gewährt. Vielleicht ein buntes Stück Erinnerung, wenn in einigen Jahrzehnten die Kinder fragen: Wie war das damals in 2020?

Als E-Book im Antje Kunstmann Verlag erhältlich:
EINE WOCHE DRIN
Nadia Budde (Text + Illustration)
ISBN 978-3-95614-422-6
Ab 3 Jahren

Gedruckt und in limitierter Auflage lockt das Büchlein in Nadia Buddes Shop. Dort habe ich es entdeckt und gekauft.