Esel des Monats

Das Eselsohr, die Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedien, vergibt monatlich die Auszeichnung “Esel des Monats” an ein Buch, das aus der Menge der Neuerscheinungen heraussticht.

Im September geht der Esel an Das Dunkle und das Helle.
Wie wunderbar!
Einen großen Dank an die Redaktion!

In der Eselsohr-Rezension von Ruth Rousselange lese ich eine große Begeisterung für Julie Völks fantastische Illustrationen. Julies filigraner, außergewöhnlicher Stil beschäftigte Rousselange bereits 2018 in einem Illustratorinnen-Porträt (Eselsohr 02/2018). So intensiv sie sich mit den Bildern und der Technik auseinandersetzt, so sehr vermisse ich eine differenzierte Textanalyse mit Hinweisen auf die Metaebene, die Zielgruppe und die Text-Bild-Interdependenz. Rousselange bleibt mit ihrer Rezension an der Oberfläche. Die verschiedenen Deutungsebenen der Geschichte erfasst sie nicht. Schade.

Wer eine Rezension lesen möchte, die die Geschichte in ihrer Gesamtheit erfasst, dem empfehle ich das US-amerikanische Magazin KIRKUS REVIEW oder den Literaturblog von Sabine Ibing.

Das Buch ist vielfältig zu interpretieren. Zuerst mag es den Anschein haben, dass sich Kulturen gegenüberstehen, miteinander kommunizieren, sich gegenseitig kennenlernen. Aber spätestens beim dunklen Loch, in das das Zarte hineingefallen ist, bekommt das Buch einen anderen Kontext. Auch das Struppige ist vor langer Zeit ins Dunkel gefallen. Als Erstes fiel mir Depression ein, schon durch die Gestaltung der Grafik. Es fällt jemand in ein dunkles Loch und muss langsam und vorsichtig wieder ans Licht geführt werden. Aber dieses Loch kann auch für andere Dinge stehen, wie Trauer nach einem Todesfall – Verlust, Traurigkeit entfacht durch Dinge, die eine Person für einen Moment ausnocken, wie Krankheit, Scheidung, Arbeitslosigkeit usw. Es kann auch ein finanzielles Loch sein, in das jemand hineinfällt. Das Buch zeigt, dass es immer einen Ausweg gibt, wenn man nicht alleine ist. Jeder kann in ein Loch fallen, das Leben ist kurvig, nie eine Gerade. Mit den richtigen Helfern an der Seite kann man jede Kurve umschiffen. … Dies Bilderbuch ist ein besonderes Buch. Es ruht in ihm eine große Kraft.
Quelle: http://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/das-dunkle-und-das-helle-von-kerstin.html

Buchtipp: Bilderbuchanalyse von Dr. Tobias Kurwinkel
Narrativik – Ästhetik – Didaktik
Lehrbuch/ Studienliteratur
2017. Buch. 306 S. 20 Abbildungen. Softcover
utb. ISBN 978-3-8252-4826-0

Mein Buch-Tipp im Eselsohr

Eselsohr – Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedien
Im Juni las ich in der Zeitschrift Eselsohr einen interessanten Beitrag von Kathrin Köller, Autorin, Fachjournalistin und erfahrene Bücherfrau. Köller spürte der Frage nach, ob und wie unsere multikulturelle Realität in Kinderbüchern dargestellt wird. Sofort fiel mir damals als positives Beispiel das Vorlesebuch von Anne Böhme ein: Eddi Error – Unser Roboter krempelt alles um.
Eine E-Mail ging an die Redaktion der Zeitschrift. Nichts geschah. Bis heute Mittag.

Eselsohr Ausgabe September 2017Bis mich eine liebe Freundin auf eine Rezension mit der Überschrift “Unbedingt lesen!” in der druckfrischen Eselsohr-Ausgabe verwies.

“[…] Kinder ab sechs Jahren jedenfalls und ihre erwachsenen Vorleser werden den Roman von Anne Böhme lieben. Den absoluten Kindskopf Eddi mit seiner Robotersprache muss man einfach mögen, allerspätestens wenn man die Illustrationen von Susanne Göhlich entdeckt, die den kleinen Helden mit Antennen und Knöpfen und einer ganzen Palette an kindlichen Gefühlen ausstattet. Ihre liebevollen Charaktere ergänzen den Charme des sehr dialogischen Textes auf wundervolle Weise. Eddi Error zaubert etwas Fantastisches in unseren Familienalltag. Unter Mithilfe übrigens vom Nachbarsjungen Araad und dem türkischen Gemüsehändler Herrn Sen, die eine feste Größe im Leben der Kinder sind und ohne die der Showdown am Schluss nicht so erfolgreich ausgegangen wäre. Eddi Error wurde uns von Leserin Kerstin Hau nach der Lektüre des Artikels zu „Diversität im Kinderbuch” empfohlen. Und sie hat Recht, hier stimmt einfach alles. Vielen Dank für diesen tollen Tipp. Kathrin Köller”
Quelle: Köller, K. (2017): Rubrik Erlesen “Unbedingt Lesen!”. Eselsohr. München: Leseabenteuer GmbH. 36 Jg., Heft 9, S. 22.

Wow!, dachte ich. Das freut mich. “Gern geschehen, Frau Köller.”