Mein Buch-Tipp im Eselsohr

Eselsohr – Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedien
Im Juni las ich in der Zeitschrift Eselsohr einen interessanten Beitrag von Kathrin Köller, Autorin, Fachjournalistin und erfahrene Bücherfrau. Köller spürte der Frage nach, ob und wie unsere multikulturelle Realität in Kinderbüchern dargestellt wird. Sofort fiel mir damals als positives Beispiel das Vorlesebuch von Anne Böhme ein: Eddi Error – Unser Roboter krempelt alles um.
Eine E-Mail ging an die Redaktion der Zeitschrift. Nichts geschah. Bis heute Mittag.

Eselsohr Ausgabe September 2017Bis mich eine liebe Freundin auf eine Rezension mit der Überschrift „Unbedingt lesen!“ in der druckfrischen Eselsohr-Ausgabe verwies.

„[…] Kinder ab sechs Jahren jedenfalls und ihre erwachsenen Vorleser werden den Roman von Anne Böhme lieben. Den absoluten Kindskopf Eddi mit seiner Robotersprache muss man einfach mögen, allerspätestens wenn man die Illustrationen von Susanne Göhlich entdeckt, die den kleinen Helden mit Antennen und Knöpfen und einer ganzen Palette an kindlichen Gefühlen ausstattet. Ihre liebevollen Charaktere ergänzen den Charme des sehr dialogischen Textes auf wundervolle Weise. Eddi Error zaubert etwas Fantastisches in unseren Familienalltag. Unter Mithilfe übrigens vom Nachbarsjungen Araad und dem türkischen Gemüsehändler Herrn Sen, die eine feste Größe im Leben der Kinder sind und ohne die der Showdown am Schluss nicht so erfolgreich ausgegangen wäre. Eddi Error wurde uns von Leserin Kerstin Hau nach der Lektüre des Artikels zu „Diversität im Kinderbuch“ empfohlen. Und sie hat Recht, hier stimmt einfach alles. Vielen Dank für diesen tollen Tipp. Kathrin Köller“
Quelle: Köller, K. (2017): Rubrik Erlesen „Unbedingt Lesen!“. Eselsohr. München: Leseabenteuer GmbH. 36 Jg., Heft 9, S. 22.

Wow!, dachte ich. Das freut mich. „Gern geschehen, Frau Köller.“

Konrad – das Sprachlust-Magazin von Duden

Heute entdecktKonrad
Konrad ist jung. Kreativer Umgang mit Sprache und spannendes Sprachwissen sind seine Leidenschaft. Im März tauchte er das erste Mal in einigen Buchhandlungen auf, im Oktober erscheint er mit neuem Stoff. Konrad ist einer, der weiß was er tut. Duden verpflichtet. Ein Papierheld für Wörter-, Geschichten- und Buchstabenfreunde ab 8 Jahren.
Wer einen Konrad lesen will, informiert sich vorab auf www.jetzteinbuch.de oder spricht mit der Buchhändlerin seines Vertrauens.

P.S.: Letzteres habe ich getan, die nette und kompetente Sandra Ullrich von der Arheilger Bücherstube gefragt und festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, einen Konrad in die Finger zu kriegen. Das sollte sich unbedingt ändern.

Aber warum Konrad?
Konrad Duden schuf das nach ihm benannte Rechtschreibwörterbuch der deutschen Sprache, den „Duden“, und beeinflusste damit Ende des 19. Jahrhunderts maßgeblich die Entwicklung einer einheitlichen Rechtschreibung im deutschen Sprachraum.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/; abgerufen am 28.08.2017)

PAPPERLAPAPP

Am Freitag fuhr ich mit der S-Bahn zum Stammtisch der Hessischen Kinder- und JugendbuchautorInnen nach Frankfurt. Ein bunt durchmischtes Sprachen-Allerlei erfüllte den Waggon. Besonders interessant fand ich eine Handvoll Kinder, die von einer Sprache in eine andere wechselten. Die Mütter unterhielten sich untereinander in Englisch, die Kinder mit ihren Müttern in der jeweiligen Herkunftssprache, die Kinder untereinander in Deutsch – alles flüssig und lebendig. Toll, dachte ich.
Bereits als Kind hat mich dieser selbstverständliche Sprachgebrauch fasziniert.

PAPPERLAPAPPUmso mehr freut es mich, dass es für mehrsprachige Kinder (oder solche, die es werden wollen) seit letztem Jahr die zweisprachige Bilderbuchzeitschrift PAPPERLAPAPP gibt.
Im September erscheint bereits das siebte Heft. Diesmal mit dem Thema: Zaubern.
Die Zeitschrift, die sich an Mädchen und Jungen ab fünf Jahren richtet, erscheint drei bis vier Mal pro Jahr in Deutsch-Albanisch, Deutsch-Arabisch, Deutsch-Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Deutsch-Polnisch, Deutsch-Rumänisch, Deutsch-Tschetschenisch, Deutsch-Türkisch und zusätzlich in Deutsch-Englisch.

Die österreichische Bilderbuchzeitschrift bietet frühe Sprachförderung, die Spaß macht, und sie ist ein hervorragendes Geschenk für mehrsprachige Familien, für Kitas, Grundschulen, Kinderkliniken, Arztpraxen, Unterkünfte für Flüchtlinge … Überall dort, wo Kinder Zeit verbringen, wird die PAPPERLAPAPP ein gern gesehenes Medium sein – oder ist es bereits.