Frankfurter Buchmesse 2017

Logo Buchmesse Frankfurt 2017Kleine Nachlese
Frohen Mutes und mit einem bunt gefüllten Terminplan besuchte ich an den Fachbesuchertagen die Frankfurter Buchmesse. Termine bei tollen Verlagen mit sympathischen Lektorinnen wechselten sich ab mit Veranstaltungen und freudigem Wiedersehen oder Neu-Kennenlernen. Das Beste an der Messe: die persönlichen Gespräche.

Stand Illustratoren Organisation e.V.
Christine Faust und Franziska Biermann
Bei Beltz&Gelberg entdeckt: Thema Trauer, Magazin für die Kita
Autorin Heike Nieder mit ZEIT-LEO
Bulldogge von Jonas Lauströer
Beltz und Gelberg feiert mit Band
10 Jahre Gecko
Autor und Verleger Martin Ebbertz, Autorin Anne Böhme
Beltz und Gelberg feiert mit Band

So traf ich Susanne Koppe und Katharina Pech, die mich in einem Projekt vertreten. Muriel Rathje, Anke Elbel und Christina Tüschen von der wunderbaren Kinderzeitschrift GECKO. Die AutorInnen Anna Lott, Martin Ebbertz, Angela Bernhardt, Anne Böhme, Andrea Hensgen, Michael Petrowitz, Sandra Schindler, Jutta Willke, Julia Breitenöder und und und. Kinder-Lyrikerin Heike Nieder. Eselsohr-Mitarbeiterin Kathrin Köller. Illustratorinnen Miri D’Oro, Lucie Göpfert, Christine Faust, Melanie Garanin, Izabella Markiewicz, Franziska Biermann. Lektorin Julia Przeplaska. Literaturagentinnen Beate Riess und Paula Peretti. STUBE-Mitarbeiter Kathrin Wexberg und Peter Rinnerthaler u.v.m.

Preisverleihung Deutscher Jugendliteraturpreis 2017
Preisverleihung Deutscher Jugendliteraturpreis 2017
DJLP2

Beim Umtrunk am Eselsohr-Stand gingen die Gäste im engen Gang auf Tuchfühlung, ebenso bei den Donnerstag-Empfängen von Magellan, Thienemann und Beltz&Gelberg. Letztgenannter Verlag ließ die Buchleute tanzen – eine klasse Band sorgte für Feierlaune – und ich stellte fest: Wer später kommt, bleibt länger frisch.

Die Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises am späten Freitagnachmittag war ein schöner Abschluss der Fachbesuchertage und ließ mich nachdenken, schmunzeln, lachen, diskutieren.
Die quasselig-quirligen Messetage endeten mit einem guten Gefühl und einer langen To-Do-Liste.